Sie sind hier: Startseite

SARS-COV-2 - Schutzsystem für Innenräume

Exklusiver Premiumpartner IVH Absaugtechnik * Kreuzbergstraße 14 * 97828 Marktheidenfeld

Corona-Winter 2022/23 - sind Sie vorbereitet?

Unternehmen aus der Klima- und Lufttechnik profitierten durch die hohe Nachfrage nach mobilen Luftfiltergeräten in der Pandemie seit 2020. Die hohe Nachfragen entstanden trotz dem Wissen, das "der Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten mit integriertem HEPA-Filter in Innenräumen nicht ausreicht, um wirkungsvoll Schwebepartikel (z. B. Viren) aus der Raumluft zu entfernen." (Quelle Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamt)

"...da raumlufttechnische Anlgen und mobile Raumluftreiniger nur vor der indirekten Infektion schützen, aber keinen Schutz vor direkten Infektionen bieten, stellen Sie keinen Ersatz für jegliche Art von Masken dar..." Quelle Positionspapier Deutsche Forschungsgemeinschaft

Das entwickelte und zum internationalen Patent angemeldete Verfahren, "...ist das einzige technische System, das in geschlossenen Räumen bei bedinungsgemäßer Installation mit einem Luftvorhang als unsichtbarer Barriere die direkte Infektion von sich gegenübersitzenden Personen funktionssicher unterbindet." Quelle TÜV Hessen Pressebericht

Am Arbeitsplatz suggerieren mobile Luftfiltergeräte eine Sicherheit die nicht vorhanden ist. "Treten luftgetragende Gefahrstoffe in der Atemluft von Beschäftigten auf, sind diese Gefahrstoffe auf ein ungefährliches Maß zu reduzieren. Effektiv erreicht man einen hinreichenden Schutz der Beschäftigten nur durch die Erfassung und Absaugung der Emissionen nahe der Entstehungs- und Freisetzungsstelle.

Gefahrstoffe, die sich bereits im gesamten Raum verteilt haben, gefährden alle dort tätigen Mitarbeitenden und sind zudem auch nur mit sehr großem Aufwand zu entfernen. Absaugen bedeutet, einen Luftstrom mit geeigneter Richtung, Volumen und Geschwindigkeit zu erzeugen, der die Gefahrstoffe aus dem Atembereich der Beschäftigten entfernt und über ein entsprechendes Erfassungselement in ein Rohrsystem führt. Von dort aus kann der Gefahrstoff auf verschiedene Arten gefahrlos entsorgt werden."
Quelle Berufsgenossenschaft BGHM

Die Global Engineering Service ist eine Internationale Entwicklergemeinschaft aus den Bereichen Physik, Mathematik, Medizin und Rechtswissenschaften. Unter der Leitung von EU- zertifizierten Schadstoffsachverständigen wurden bereits im Mai 2020 lufttechnische Lösungen gegen eine Infektionsübertragung mit dem SARS-COV-2 Virus in Innenräumen entwickelt und zu internationalen Patenten angemeldet. Im Mittelpunkt der Entwicklungen stand eine nach arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten sichere und effektive Lösung zum Infektionsschutz in Innenräumen. Ab Juli 2022 stehen nun die ersten Serienprodukte zur Verfügung.

Vorsicht bei Plug-In Lösungen

"Bei der Inbetriebnahme einer Absauganlage ist die Wirksamkeit zu überprüfen. Das beinhaltet die Überprüfung der Anlagenparameter und die Messung der Gefahrstoffbelastung der Luft am Arbeitsplatz. Für partikelförmige Gefahrstoffe ist die Prüfung der Anlage jährlich zu wiederholen. Zur Prüfung der ersten Inbetriebnahme gehören Vollständigkeits- und Funktionsprüfung sowie eine Funktionsmessung. Die Ergebnisse der Inbetriebnahme müssen dokumentiert werden. Diese Dokumentation ist Grundlage der wiederkehrenden Prüfungen. Zur wiederkehrenden Prüfung gehören die Überprüfung der einzelnen Anlageteile, die Überprüfung der Funktionsfähigkeit

und die Überprüfung, ob die funktionierende Anlage noch den aktuellen Anforderungen entspricht (neue technische Regeln, neue Grenzwerte)." Quelle Berufsgenossenschaft BGHM

"TÜV Hessen überprüft im konkreten Anwendungsfall mit Luftströmungsmessungen vor Ort, ob die in der Simulation festgelegten Spezifikationen in der Praxis eingehalten werden...Besteht das Konzept die Prüfung, erhält das Unternehmen das unabhängige Qualitätssiegel "geprüfter Infektionsschutz".
Quelle TÜV Hessen


Effektive Team-meetings anstelle Homeoffice
Effektive Team-meetings anstelle Homeoffice (1) Eine turbulenzarme Strömung erzeugt die (2) Barriere aus Luft. Über eine in der (3) Düsenplatte integrierte (4) Absaugung wird eine sichere Arbeitsatmosphäre geschaffen.

"Ein Absaugsystem besteht in der Regel aus Erfassungseinrichtung, Rohrleitung, Abscheider und Unterdruckerzeuger. Um an Arbeitsplätzen die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Luftreinhaltung zu verbessern, werden häufig Abscheider mit einem höherenAbscheidegrad eingesetzt. Der Gedanke, den Wirkungsgrad durch eine Verbesserung der Erfassung zu erreichen, wird oftmals gar nicht oder nur zu wenig verfolgt.
Eine deutliche Steigerung des Gesamtwirkungsgrades wird erreicht, wenn auch die Erfassung verbessert wird (siehe Bild 7). Die Bilder 5 bis 7 zeigen, dass das größte Potenzial zur Steigerung des Gesamtwirkungsgrades in der Optimierung der Erfassung liegt.
" Quelle Leitfaden Erfassen luftfremder Stoffe VDMA

Das Schutzsystem wurde von der TÜV SÜD Advimo GmbH auf der Grundlage numerischer Strömungssimulationen geprüft und von der Global Engineering Service strömungstechnisch optimiert. TÜV Hessen überprüft im konkreten Anwendungsfall mit Luftströmungsmessungen vor Ort, ob die in der Simulation festgelegten Spezifikationen in der Praxis eingehalten werden. Idealerweise wird diese technische Lösung durch organisatorische Maßnahmen ergänzt. Erst wenn das entwickelte System in ein gesamtes übergreifendes Hygieneschutzkonzept eingebunden wird, kann es die bestmögliche Schutzwirkung vor dem Coronavirus entfalten.

TÜV Hessen unterstützt auf Wunsch zusätzlich mit der Erstellung eines spezifischen Hygienekonzeptes. Dazu werden im Rahmen einer Risikoanalyse mögliche Infektionsherde, Gefahren sowie Risiken identifiziert und in einem schriftlichen Hygienekonzept dokumentiert. Alternativ kann ein bereits vorhandenes Hygienekonzept inklusive der Umsetzung mit einer Prüfung verifiziert werden. Besteht das Konzept die Prüfung, erhält das Unternehmen das unabhängige Qualitätssiegel „Geprüfter Infektionsschutz“.

Medizinische Versorgung


Als Teil der kritischen Infrastruktur ist die medizinische Versorgung einer der wichtigsten Bestandteile in unserer Gesellschaft. Die Beschäftigten im medizinischen Bereich sind täglich sehr hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Eine zusätzliche Herausforderung ist es, dass eine Vielzahl von Patienten auf die regelmässige Versorgung durch Fachärzte angewiesen sind. Dies betrifft insbesondere chronisch erkrankte Patienten sowie den gesamten Bereich der Onkologie. Gerade diese Patienten müssen im besonderen Maße vor möglichen Virusübertragungen geschützt werden.

Das lufttechnische Schutzsystem der G. E. S besteht aus vier Basiskomponenten. Die gezielte Absaugung erfolgt über eine modifizierte quadratische Düsenplatte (Rohr mit Flansch und Mittelabsaugung), die zentral über der Tischplatte oberhalb sitzender Personen installiert wird. Die Luftleistung der Absaugung und ihre Distanz zur Atemebene sind so berechnet, dass relevante Flüssigkeitsteilchen sowohl unmittelbar an der Mundöffnung (Emissionsstelle) als auch von der gesamten Atemebene restlos entfernt werden. Die dazu erforderlichen Luftvolumina erzeugt ein Axialgebläse, das mit einem HEPA-Filtersystem (Filterklasse H 13/14) in einem kompakten Bauteil raumdeckennah positioniert ist. Die gereinigte Luft gelangt über einen fußbodennahen Diffusor zurück in den Innenraum.

Schutz für Mitarbeiter - Sicherheit für Patienten
Schutz für Mitarbeiter - Sicherheit für Patienten Eine turbulenzarme Strömung erzeugt die (2) Barriere aus Luft. Über eine in der (3) Düsenplatte integrierte (4) Absaugung wird eine sichere Arbeitsatmosphäre geschaffen.

Luftwechselrate - trügerische Sicherheit

Die Luftwechselrate reduziert die Anreicherung
Die Luftwechselrate reduziert die Anreicherung Infektionsübertragungen können durch eine Luftwechselrate nicht verhindert werden. Das Infektionsrisiko wird vermindert, aber nicht ausgeschlossen.

Jeder Mensch emittiert beim Atmen und Sprechen kleinste Flüssigkeitsteilchen in die Umgebungsluft. In geschlossenen, wenig belüfteten Räumen reichern sich diese sogenannten Aerosolpartikel kontinuierlich in der Atemluft an und können von Personen über die Atmung aufgenommen werden. Nach heutigem Kenntnisstand können schon 100 virusbefrachtete Partikel, die vom Menschen inhaliert werden, eine Infektion verursachen.

Alle vorhandenen technischen Systeme zur Reinigung der Innenraumluft basieren auf einer Verdünnung mit Frischluft und/oder schrittweisen Abreicherung von Aerosolpartikeln. Die Leistungsstärke dieser Systeme wird durch die Luftwechselrate bestimmt, d. h. wie oft die Innenraumluft pro Stunde komplett ausgetauscht und gefiltert werden kann.

Luftwechselrate gesamter Luftwechsel/Filterung Partikelabreicherung pro Minute
4-facher alle 15 Minuten 6,67 %
6-facher alle 10 Minuten 10,00 %
8-facher alle 7,5 Minuten 13,34 %

Ein mehrfacher Luftwechsel allein genügt jedoch nicht, um der Raumluft die Viruslast vollständig zu entziehen. Eine hohe Luftaustauschrate kann lediglich die Zeitspanne verkürzen, bis sich ein Gleichgewicht zwischen Partikeleintrag und Partikelabführung eingestellt hat.

Denn die Personen, die sich während des Luftwechsels in den Innenräumen aufhalten, emittieren weiterhin Flüssigkeitspartikel in die Atemluft. Dabei ist die Anzahl der eingetragenen Teilchen pro Minute höher als die Zahl der Aerosolpartikel, die durch die bekannten technischen Lösungen ausgetauscht/gefiltert werden können. Somit ist trotz dieser technischen Maßnahme eine Infektion mit der SARS-COV-2 Virus unverändert möglich. Die Angabe der Leistungsfähigkeit der verwendeten Filtertechnologie (HEPA-H14, UV-C) eignet sich nur sehr eingeschränkt zur Beurteilung der Leistungsstärke einer luftreinigenden Maßnahme.

Die Geometrie der Luftklinge führt zu einer Beschleunigung der Luft. Sie generiert auf der gesamten Länge des Ausblasspaltes einen aufsteigenden turbulenzarmen Luftschleier, der Luftmassen trennt und nicht nur die horizontale Ausbreitung luftgetragener Partikel auf der Atemebene ausschließt, sondern gleichzeitig Aerosolteilchen über 10 µm aufnimmt und der Absaugung zuführt.

Kritische Infrastruktur

Team-Arbeit ist wieder möglich.
Team-Arbeit ist wieder möglich. Jeder Doppelschreibtisch ist ein Schutzbereich für sich. Team-Arbeit in einem Raum ist ohne Infektionsgefahr möglich.

Die zweite Ausführung ist für den Infektionsschutz in größeren Räumen konzipiert und umfasst Doppelschreibtische in Großraumbüros genauso wie Mehr-Personen-Tische in Konferenzräumen.

Es muss die Zeit bis in den Winter 2021/22 genutzt werden, um die kritische Infrastruktur in Unternehmen zu schützen. Es sind Bereiche, welche von home-office Lösungen nicht berüht sind und hochqualifizierte- und spezialisierte Mitarbeiter benötigen. Wir sehen neben dem Infektionsrisiko die Quarantänepflicht im Infektionsfall als größtes Risiko im Unternehmen. Die Quarantänepflicht kann komplette spezialisierte Abteilungen still legen.

GES Beratung Ehepaar
GES Beratung Ehepaar (1) Die Luftklinge erzeugt eine turbulenzarme Strömung und bildet die (2) Barriere aus Luft. Über eine in der (3) Düsenplatte integrierte Absaugung wird eine sichere Arbeitsatmosphäre geschaffen.

Ungeschützte Gebäudeflächen trotz Pandemie

  • 0%
    Handel / Gastronomie
  • 0%
    Büro- und Verwaltung
  • 0%
    Schulen / Universitäten
  • 0%
    Produktion / Logistik

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen